Veranstaltungsort (wenn nicht anders angegeben):

Buddhistisches Zentrum Bad Gams, Furth 14 - 8524 Bad Gams

Aufgrund begrenzter Parkmöglichkeiten bitte im Ort zu parken (ca 400m zu Fuß). 


Anmeldungen bitte schriftlich an

info@sakyaling.at


Veranstaltungsleitung/Informationen:

Inge Margareta Brenner 0676 - 32 81 473


Samstag und Sonntag, 4./5. September 2021 , jeweils 10 - 12.30 Uhr und 14.30 - 17 Uhr

Unsere Kapazität für Wachstum & Heilung

mit Ayya Santacitta 

Die Sieben Erwachungsfaktoren (bojjhanga) sind das Herzstück der frühen buddhistischen Lehre und Praxis. Der Buddha nannte diese Qualitäten "Anti-Hindernisse", weil sie jenen Kräften im Geist entgegenwirken, die uns in der Verblendung gefangen halten. Durch die Kultivierung von Achtsamkeit, Wirklichkeitsergründung, Energie, Freude, Ruhe, Stabilität und Gleichmut transformieren wir tief verwurzelte Gewohnheiten, die unser Wachstum einschränken und unsere Heilung blockieren, und öffnen uns dadurch einer größeren Freiheit. Indem wir Frieden mit dem Leben schließen, so wie es ist, und dort beginnen, wo wir sind, erkennen wir, dass diese sieben Faktoren eine natürliche Abfolge darstellen, wobei jeder zum nächsten führt und somit das Rad des Erwachens ins Rollen bringt.
Der Kurs beinhaltet Anleitungen und Darlegungen zur Achtsamkeitsschulung, Meditation in Stille und Bewegung, sowie Praxis-Gespräche. 
Zeitweises edles Schweigen bietet eine kostbare Gelegenheit, tief in den meditativen Prozess einzutauchen. Meditatives Gewahrsein wird auch außerhalb des Meditationsraums, geübt.
Santacitta Bhikkhuni stammt aus Österreich und studierte Ethnologie mit Schwerpunkt Tanz, Theater und Ritual in Wien. Gleichzeitig war sie auch im Avantgarde-Tanztheater als Darstellerin und Kostümbildnerin tätig. Eine Begegnung mit Ajahn Buddhadasa 1988 in Südthailand weckte ihr Interesse am Klosterleben und 1993 begann ihr Nonnentraining in England und Asien, vor allem in der Traditionslinie von Ajahn Chah. Seit 2002 empfängt sie auch Unterweisungen in der Traditionslinie von Dilgo Khyentse Rinpoche.
Santacitta Bhikkhuni ist Mitbegründerin von Aloka Vihara Forest Monastery in Kalifornien und wurde 2011 als Bhikkhuni ordiniert. Sie ist unserem Planeten als lebendes Wesen verpflichtet und arbeitet zur Zeit daran, das Dharma auch in ihrer Muttersprache zu teilen. Ab Sommer 2021 wird sie, nach langer Abwesenheit, wieder mehr in Österreich sein.
Interview auf Deutsch, Close Up, Bruck/Mur, Österreich, 2016 (11:36)
Programm 2021 in Österreich & Umgebung
Dharmavorträge in deutscher & englischer Sprache
Aloka Bildsprache, Foto-Blog
Grundbeitrag ca 80 Euro , plus Dana im Ermessen der TeilnehmerInnen

Sonntag, 22. August 2021, 19 Uhr , ca 1 Stunde

Vollmondmeditation

im Sakyaling Garten - nur bei Schönwetter

Bitte Kissen und / oder Decke mitbringen.

 

Beitrag : Dana , freiwilliges Geben

Samstag, 24.Juli 2021, 20.30 Uhr, Dauer ca 1 Stunde

Vollmondmeditation

im Sakyaling Garten in Bad Gams

nur bei Schönwetter

 

mit Monika Eisenbeutel

und Inge Brenner

 

Bitte Kissen und / oder Decke mitbringen.

 

Beitrag : Dana, freiwilliges Geben

Samstag, 24.Juli 2021, 10 - 12,30 und 14,30 - 17 Uhr

Die Vier Edlen Wahrheiten

Leitung Monika Eisenbeutel

 

Die Lehre von den Vier Elden Wahrheiten ist die erste Lehre, die der historische Buddha vor über 2500 Jahren gegeben hat.

Damit wurde das Dharmarad in Gang gesetzt und der Grundstein für den gesamten Buddha-Dharma gelegt.

Jede buddhistische Tradition, egal ob Theravada, Mahayana oder Vajrayana bezieht sich in ihrer Essenz auf die Vier Edlen Wahrheiten.

In diesem Seminar betrachten wir das Herzstück  jeder einzelnen der Vier Wahrheiten und wollen auch die Relevanz dieser großartigen Weisheitslehre für die heutige Zeit erkunden.

Wie können wir heute diesen kostbaren Schatz heben und in unserem Alltag zur Anwendung bringen ?

 

Seminarleitung: Monika Eisenbeutel, Buddhismus-Lehrerin und Mentorin für Meditation,-Achtsamkeit -Mitgefühl.

Monika Eisenbeutel lehrt und arbeitet am Tibet Zentrum in Knappenberg, Kärnten, das von SH Dalai Lama und Ehrw. Lama Geshe TenDhar gegründet wurde.

 

Grundbeitrag ca 40 Euro plus Dana , im Ermessen der TeilnehmerInnen

Ermäßigung möglich - es wird niemand abgewiesen

Sonntag, 20. Juni 2021, 07.05 Uhr

Radiotipp:  Lebenskunst - Ö1

U. a. mit dem Beitrag: Buddha im Schilcherland - Das interkulturelle Zentrum Bad Gams bei Deutschlandsberg. - Gestaltung: Maria Harmer

 

Buddha im Schilcherland - Das interkulturelle Zentrum Bad Gams bei Deutschlandsberg

Sanfte Hügel, grüne Wiesen und Weingärten soweit das Auge reicht. Das sogenannte "Schilcherland" in der Südsteiermark an den Ausläufern der Koralpe ist die Heimat des namensgebenden Weines aus der österreichischen roten Rebsorte "Blauer Wildbacher". Und es ist ein Ort der Entschleunigung, gelegen an der seit dem Zerfall des sogenannten "Eisernen Vorhangs" offenen Grenze zum Nachbarland Slowenien. Hier kann man zur Ruhe und hier kann man auch zu sich selbst finden.
2002 wurde im denkmalgeschützten ehemaligen "Baderhaus" und in der ehemaligen "Weberei Brabeck" in Bad Gams 40 Kilometer südwestlich von Graz das buddhistische Zentrum "Sakya Tsechen Changchub Ling" eröffnet. Nach langen Renovierungsarbeiten steht es nun - sofern die Pandemie es erlaubt - Besucherinnen und Buddhisten aus aller Welt offen.
Inge-Margareta Brenner, Leiterin des Zentrums und Repräsentantin der Österreichischen Buddhistischen Religionsgesellschaft ÖBR für die Steiermark, führt Maria Harmer anlässlich des Ö1-Schwerpunktes "9 x Österreich: Steiermark" durch diesen Ort, der der Förderung des interkulturellen Austausches dienen soll und zu dem auch ein zauberhafter Garten gehört.

Samstag, 16.Jänner 2021, 10.00 - 11.30 und 14.00 - 15.30 und, sowie Samstag, 20.Februar und Samstag, 20.März 2021

Buddhistische Philosophie - online Kurs - Teil 1 bis 6

mit Christian Bernert

 

bitte folgen Sie dem link - hier finden Sie genaue Angaben zum Studienprogramm und auch die Möglichkeit der Anmeldung.

Bei Fragen kontaktieren Sie bitte Inge Brenner, T 06763281473, email   info@sakyaling.at

 

https://sakyafamily.eu/.blog-detail?post=104417

www.sakyafamily.eu

 

Termine:

16. Jan. Buddhistische Philosophie, Teil 1 (Sitzung 1 & 2)

20. Februar: Buddhistische Philosophie, Teil 1 (Sitzung 3 & 4)

20. März: Buddhistische Philosophie, Teil 1 (Sitzung 5 und 6)

 

Beschreibung

Dieser Kurs ist das erste Modul eines fortlaufenden Studienprogramms. (Eine Übersicht über alle Module finden Sie am Ende dieser Seite). Um zu sehen, wo wir sind, um zu wissen, wohin wir gehen, und um zu verstehen, wie wir dorthin gelangen können, ist es hilfreich, die Lehre des Buddha auf systematische Weise zu studieren. Dieser strukturierte Ansatz ist der Ursprung der Abhidharma-Tradition. In diesem Kurs werden wir einem prägnanten, umfassenden Text des Meisters Könchog Bang folgen, der den gesamten Prozess in Bezug auf Grundlage, Pfad und Verwirklichung zusammenfasst. 

Zeitplan

10.00 - 11.30

14.00 - 15.30

Total: 9 Stunden

Lehrbuch 

Khönchog Bang: Sonnenstrahlen, die die Aufzählungen erhellen, die das gemeinsame Fahrzeug zusammenfassen

In Englisch mit deutscher Übersetzung (E.-M. Geugelin)

Methode  - 6 Sitzungen zu je 1h30 = 18 Einheiten à 30 min (Nähere Details auf Anfrage per e-mail)

Empfohlene Mindestspende: 

für Teil 1 / Januar – März: € 35.-/CHF 40.-

Samstag, 5.September und Sonntag, 6.September 2020, jeweils 10 - 12 Uhr und 14,30 - 16,30 Uhr

Leben, Sterben... und weiter - über den Umgang mit dem Tod

Ein Meister sagte einmal:

"Wenn man den Tod nicht versteht, kann das Leben sehr verwirrend sein."

 

Der geschickte Umgang mit dem Tod, als allgegenwärtiger Begleiter des Lebens, ist ein zentraler Aspekt derbuddhistischen Lehre und Praxis.

In diesem Seminar werden wir uns ansehen, wie Leben und Tod aus buddhistischer Sicht zu verstehen sind, wie man den Lebensweg in Hinsicht auf die eigenen Vergänglichkeit geschickt gestaltet - und sich selbst, sowie andere auf den Sterbevorgang vorbereiten und begleiten kann.

Dieser Kurs ist als Einführung gedacht und bietet keine umfassende Schulung im Sinne eines Hospizlehrganges an.

Kursleiter: Mag. Christian Bernert

Übersetzer und langjähriger Kursleiter im Zentrum

 

Grundbeitrag:  60 - 40 Euro empfohlen , plus Dana, im Ermessen der TeilnehmerInnen.

Ermäßigung möglich - es wird niemand abgewiesen

 

 

 

.....zum Thema Corona: leider mussten die Kurse für Juni und Juli 2020 mit Ehrw. Khenpo Tashi Sangpo Amipa und Christian Bernert , bis auf weiteres storniert werden.

Samstag, 13.Juli 2019, 10 -12 Uhr und 14.30 - 16.30 Uhr

Einsicht und Empathie - Entwicklung und Praxis

Seminar mit Frau Prof.in Dr.in Andrea Loseries

 

Philososphisch auf der Basis des Herzsutra werden in diesem Seminar eine Anleitung zu analytischen Grundüberlegungen sowie praktische Anweisungen zur Entwicklung von Einsicht (Sanskrit prajňā) und Empathie (Sanskrit karunā) mit folgenden Programmpunkten vorgestellt:

  1. Einführung in die Grundideen und Entwicklung der buddhistischen Kulturgeschichte
  2. Studium des Herzsutra mit Rezitationsübungen auf Sanskrit
  3. Erklärungen zur Entwicklung von Einsicht und Empathie
  4. Praktische Übungen

Das Seminar wird mit einem gemeinsamen Rauchopfer nach tibetischer Tradition (Ri bo zang mchod) abgeschlossen.

Andrea Loseries studierte Tibetologie, Buddhismuskunde und Ethnologie in Paris, Santiniketan (Indien) und Wien.  Zu diesem Thema verfasste sie zahlreiche Monographien und ueber hundert Fachbeitraege Ihre Lehrtaetigkeiten begannen an der Universitaet Graz, und fuehrten dann nach Santiniketan/Westbengal, wo sie sechs Jahre lang als Professor und Institutsvorstand die Indo-Tibetische Fakultaet, sowie das Centre for Buddhist Studies geleitet hat. Zur Zeit ist sie als Gastprofessorin an anderen indischen Universaeten in Kolkata, Varanasi und Nalanda engagiert. Ihr spiritueller Weg begann 1971 als sie mit dem Segen ihres Stammgurus, dem 16. Karmapa unter der Anleitung von Kalu Rinpoche mehrere Jahre in Sonada praktizierte. Damals erhielt sie essentielle Initiationen von S.H. 16. Karmapa, Kalu Rinpoche und Dudjom Rinpoche. Vor ihrer Berufung an die indischen Universitaeten uebersetzte sie ueber 25 Jahre die Lehrvortraege durchreisender Lamas und betreute als Leiterin das Ris med Chos gLing in Graz eine offene Plattform fuer alle tibetische Traditionen.
 
 
Ort: Sakya Tsechen Changchub Ling, Buddhistisches Zentrum Bad Gams  - 8524 Bad Gams, Furth 14 (für Navi: Brabeckweg ) , nahe Dorfhotel Fernblick
       (keine Parkmöglichkeit direkt am Haus .. bitte im Ort parken - ca 400m zu Fuß, oder eventuell am Parkplatz Dorfhotel)
Zeit : Samstag, 13.Juli 2019 , 10 Uhr bis 12 Uhr und 14.30 bis 16.30 Uhr
Beitrag: DANA …im Ermessen der TeilnehmerInnen ( empfohlen ca 30 Euro…)
((Dana, tief in der buddhistischen Tradition verankert, steht für großzügiges Geben - Dana ist  keine Spende, sondern der notwendige Beitrag zum Lebenserwerb der Kursleiter und für den Betrieb des Zentrums)
 
Wir ersuchen um Anmeldung unter :
Inge Brenner
T  0676 32 81 473

Freitag, 12. Juli 2019 , 19.30 Uhr

Bhutan - Das Drachenland am Himalya

Lichtbildervortrag mit Frau Prof.in Dr.in Andrea Loseries

 

Bhutan ist das letzte buddhistische Königreich der Welt und der einzige moderne Staat, der sich in der Eigenbezeichnung nach einer Schule des tibetischen Buddhismus benennt. Den Landesnamen „Drukyül“ ('brug yul), übersetzt etwa das „Land des Drachens“, wurde erstmals im 17. Jahrhundert eingefuehrt. Die international verwendete Bezeichnung „Bhutan“ prägten erst die britischen Kolonialherren Indiens im 19. Jahrhundert. 

Dieser mit reichem Bildmaterial versehener Vortrag gibt einen Einblick in die einzigartige Kultur dieses Landes, dass entgegen der Stroemungen von Globalisierung und von Massentourismus nur begrenzten Zugang erlaubt und als einziges Land der Welt das “Bruttonationalglueck” seiner Einwohner misst.

Die Forschungen in vergleichender Kulturgeschichte fuehrte die Tibetologin und Voelkerkundlerin mit Schwerpunkt Buddhismuskunde auf zahlreiche Feldstudien nach Indien, Tibet, in die Mongolei und in die Himalayalaender. Dieser Vortrag stuetzt sich auf  persoenliches Daten-und Bildmaterial von ihren mehrmaligen Aufenthalten in Bhutan. 

Andrea Loseries studierte Tibetologie, Buddhismuskunde und Ethnologie in Paris, Santiniketan (Indien) und Wien.  Zu diesem Thema verfasste sie zahlreiche Monographien und ueber hundert Fachbeitraege Ihre Lehrtaetigkeiten begannen an der Universitaet Graz, und fuehrten dann nach Santiniketan/Westbengal, wo sie sechs Jahre lang als Professorin und Institutsvorstand die Indo-Tibetische Fakultaet, sowie das Centre for Buddhist Studies geleitet hat. Zur Zeit ist sie als Gastprofessorin an anderen indischen Universaeten in Kolkata, Varanasi und Nalanda engagiert.
Ort: Dorfhotel Fernblick, 8524 Bad Gams, Brabeckweg 101
Zeit: Freitag, 12.Juli 2019, 19.30 Uhr
Beitrag: freiwillige Spende
Kontakt: Inge Brenner, Verein zur Förderung interkultureller Begegnung,
8524 Bad Gams, Furth 14 (Brabeckweg)
t   0676 32 81 473

Samstag, 22. Juni und Sonntag, 23.Juni 2019 , jeweils 10-12 Uhr und 14.30-16.30 Uhr

In Frieden kommen - mit sich selbst und der Welt

Die Praxis des Ruhigen Verweilens in Meditation und der geschickte Umgang mit Emotionen

Die Praxis der Meditation ist einer der Grundpfeiler des buddhistischen Weges. 
Meditation zielt nicht darauf ab, sich von der Welt und den Problemen unseres Daseins zu isolieren, 
sondern im Gegenteil diese mit einem ruhigen und klaren Geist zu betrachten, um ein Verständnis zu entwickeln, das Frieden bringt, hier und jetzt. 
Hierzu ist ein geschickter Umgang mit unseren Emotionen nicht nur förderlich, sondern grundlegend wichtig.
mit Mag. Christian Bernert
langjähriger Seminarleiter im Zentrum, Tibetologe, Übersetzer
Beitrag :  60 - 50 Euro empfohlen , plus Dana im Ermessen der Teilnehmerinnen 
Ermäßigung möglich - es wird niemand abgewiesen 
(Dana, tief in der buddhistischen Tradition verankert, steht für großzügiges Geben -
Dana ist keine Spende, sondern der notwendige Beitrag zum Lebenserwerb der Kursleiter und für den Betrieb des Zentrums)
Wir ersuchen um Anmeldung unter:
Inge Brenner,  T  0676 32 81 473

Samstag, 21. Juli und Sonntag, 22. Juli 2018

Jeweils 10 – 12 Uhr und 14:30 – 17:00 Uhr

METTA – BEDIENUNGSLOSE LIEBE ENTFALTEN

mit Mag. Christian Bernert - langjähriger Seminarleiter im Zentrum, Tibetologe, Übersetzer

© IMB
© IMB

„Mögen alle Wesen wohlauf und glücklich sein und die Ursache von Glück besitzen.“

 

In diesem praxisbezogenen Seminar widmen wir uns einer der schönsten Meditationspraktiken des Buddhismus: dem Kultivieren von Metta, bedingungsloser Liebe.

 

Wir lernen unser Herz zu öffnen, beginnend mit einer wohlwollenden Wertschätzung unserer selbst, und weiten diese Haltung dann Schritt für Schritt auf alle Wesen aus, jene die uns nahestehen, sowie auch jene die uns im Moment gleichgültig sind und Leute, mit denen wir Schwierigkeiten haben. Ein offenes Herz ist zugleich auch eine Voraussetzung für die Entwicklung von Weisheit im Buddhismus.

 

Beitrag: 50 – 40 Euro empfohlen, plus Dana, im Ermessen der TeilnehmerInnen (Dana, tief in der buddhistischen Tradition verankert, steht für großzügiges Geben – Dana ist keine Spende, sondern der notwendige Beitrag zum Lebenserwerb der Kursleiter und für den Betrieb des Zentrums). Ermäßigung möglich – es wird niemand angewiesen. 

 

Kontakt/Information

Inge Brenner 0676/32 81 473

Email info@sakyaling.at

Web www.sakyaling.at


++++++++ ACHTUNG: KURS MUSS AUS TERMINLICHEN GRÜNDEN VERSCHOBEN WERDEN ++++++++++

+++++++++++++++++++ NEUER TERMIN WIRD RECHTZEITIG BEKANNTGEGEBEN ++++++++++++++++++++++

GEISTESTRAINING IN ACHT VERSEN von Geshe Langri Thangpa

Mit Ehrw. Khenpo Tashi Sangpo Amipa

Das Geistestraining in 8 Versen befasst sich mit dem Herz von Buddhas Lehre: Bodhicitta, Erwachen zum Wohle aller Wesen.

 

Die Schwierigkeiten und Leiden die wir in unserem Leben erfahren, so heißt es, beruhen auf unsere Selbstbezogenheit, dem Wunsch nur für unser eigenes Wohl zu Wirken.

 

Freude und Glück, andererseits, entstehen, wenn wir uns aus dem Wohl der anderen widmen. Das Geistestraining, das wir an diesem Wochenende studieren, fasst in wenigen Versen Übungen zusammen, die uns helfen, unsere selbstbezogenen Gewohnheiten zu transformieren. Wir entfalten unser Potenzial für bedingungsloses Mitgefühl und entwickeln tiefgründige, befreiende Weisheit. 

 

Khenpo Tashi Sangpo wird an dem Wochenende auch die Übertragung einer einfachen Praxis für Buddha Avalokiteshvara geben. Avalokiteshvara ist die Verkörperung des erleuchteten Mitgefühls aller Buddhas. So gilt es als besonders segensvoll, unsere Verbindung mit dieser Essenz zu kultivieren.

 

Ehrw. Khenpo Tashi Sangpo Amipa ist der Neffe von Khenchen Sherab Gyaltsen Amipa Rinpoche. Khenpo Tashi erhielt seine Ausbildung in Tibet und Indien und leitete heute die von Khenchen Amipa Rinpoche gegründeten Dharma Zentren in Europa.

 

Beitrag: 70 – 50 Euro empfohlen, plus Dana, im Ermessen der TeilnehmerInnen (Dana, tief in der buddhistischen Tradition verankert, steht für großzügiges Geben), Ermäßigung möglich – es wird niemand angewiesen. 

 

Kontakt/Information

Inge Brenner 0676/32 81 473

Email info@sakyaling.at

Web www.sakyaling.at

 

28. März 2018

Glück und Segen im tibetischen neuen Jahr des Erd -Hundes !